Förderkreis Oberwesel sponsert den Bewohnern des Loreley-Seniorenzentrums einen Snoezelwagen

Snoezeln: Entdeckungsreise der Sinne schafft Wohlbefinden

Offizielle Übergabe des Snoezelwagens durch Frau Margot Hütte (2.v.l.) an den Geschäftsführer Dr. Psczolla, die Pflegedienstleitung Frau Christian, die Betreuungskräfte Frau Münch und Frau Fassing sowie die Damen des Heimbeirates Frau May, Frau Berghäuser, Frau Hoffmann und Frau Kuhn.

06.11.2013

Ziel dieser Oberweseler Neuerung ist es, den Bewohnern Entspannung, Ablenkung und angenehme Eindrücke zu bieten. Der Bewohner bestimmt dabei das Tempo:  er kann sich fallen lassen und ganz er selbst sein. Seine Wünsche und Vorlieben stehen im Mittelpunkt. Dies ist besonders für behinderte und schwer pflegebedürftige Menschen wichtig. Der körperlichen Entspannung folgt meist schnell auch die psychische, so dass anschließend eine neue Öffnung für die Umwelt und das Leben erlebt werden kann. Die Anwendungen des Snoelzelns zeigen bereits deutlich positive Auswirkungen bei den Bewohnern im Loreley-Seniorenzentrums. „Wir haben uns für einen Snoezelwagen entschieden statt einen Raum entsprechend einzurichten“, erklärt Dr. Matthias Psczolla, Geschäftsführer der Loreley-Einrichtungen. „Dieser hat den großen Vorteil der Mobilität, das heißt, wir bringen die Entspannung zu unseren Bewohnern.“ Wieder einmal unterstützte der Förderkreis mit seinem Engagement ein wichtiges Projekt zum Wohle der Senioren. Vor zwei Jahren ermöglichte seine Spende, dass alle Senioren einen guten Radioempfang genießen können.  Dieses Mal spendiert er den Bewohnerinnen und Bewohnern des Oberweselers Hauses einen Snoezelwagen. Was ist Snoezelen? Das Kunstwort „Snoezelen“ (sprich: Snuzelen) setzt sich aus den holländischen Worten „snuffelen“ (schnüffeln, schnuppern) und „doezelen“ (dösen, schlummern) zusammen. Das aus den Niederlanden stammende Konzept des Snoezelen wurde Ende der 70er Jahre entwickelt, um Menschen mit sensorischen Störungen und schwersten Behinderungen Entspannung und Ruhe, aber auch neue Anregungen zu bieten. Heute wird Snoezelen in vielen Einrichtungen für Kinder über die Physiotherapie bis hin zu Pflegeheimen gleichermaßen erfolgreich praktiziert. Alle Sinne werden hier über verschiedene Materialien stimuliert: das Sehen, Hören, Tasten, Riechen, Schmecken – entweder einzeln oder in Kombination – je nach Wunsch und Vorlieben des Bewohners. Der zielgerichtete und individuelle Einsatz des Snoezelns verbessert das Wohlbefinden der Senioren, auch der dementiell veränderten Bewohner. Er schafft Geborgenheit, Sicherheit und Zuwendung. Snoezelen – eine Entdeckungsreise für die Sinne, ein Wohlgefühl für den Bewohner. Gedämpftes Licht und verschiedene Lichtquellen laden zum Träumen ein, gezielte Musik unterstützt das Wohlfühlen, Sinnesmaterial lädt zum Erkunden ein, z. B. zum Tasten oder Riechen. Beim mobilen Snoezeln werden mit Hilfe eines Rollwagens die Zubehörteile des Snoezelns direkt in die Bewohnerzimmer gebracht. Zur Ausstattung des Snoezelwagens gehört z. B. ein CD-Spieler, ein Projektor für Lichteffekte, verschiedenfarbige Tücher, Lichterketten, Igelbälle und Duftöle. Hier können bettlägerige Bewohnerinnen und Bewohner während der sozialen Betreuung durch ausgebildete Fachkräfte das Snoezelen genießen. Alle Sinne werden angesprochen: Der Snoezel-Wagen kommt ans Bett, leise Entspannungsmusik, Wasserplätschern, Vogelgezwitscher erklingt aus dem CD-Spieler. Drehende Lichtscheiben schicken warme Farben oder Muster an die Decke oder an die Wände. Düfte wie Orange, Lavendel, Lemongras oder Rose erfüllen den Raum. Je nach Wunsch des Bewohners können stimulierende oder entspannende Komponenten ausgewählt werden. Snoezelen ist ein Angebot für alle, die Entspannung und Ruhe, aber auch neue Anregungen suchen. Auch demenzkranke Menschen zeigen sich interessiert, denn die krankheitsbedingte Unruhe kann durch die beruhigend erlebte Atmosphäre positiv beeinflusst werden. Die Betreuungskräfte beobachten sehr genau die Reaktion der Senioren. Vorlieben und Abneigungen werden genau registriert und dokumentiert, damit Snoezeln für jeden individuell gestaltet und erlebt wird.

 

Der Förderkreis Oberwesel ist eine private Initiative und wurde im April 2008 von Margot Hütte (Sponsor) gegründet mit der Zielsetzung, gemeinnützig tätige Vereine und Einrichtungen der Stadt Oberwesel finanziell zu fördern und zu unterstützen. Schwerpunkte sind Kinder und Jugendliche. Eine Förderung erfolgt freiwillig nach eigenem Ermessen des Förderkreises. Der Förderkreis übernahm den Großteil der Kosten zur Anschaffung des Snoezelwagens. Frau Hütte überzeugte sich vor Ort über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und freute sich sehr, dass sie und der Förderkreis wieder einmal aktiv den Senioren ein Stück zusätzliche Lebensfreude schenken konnten. Die Initialfinanzierung für Materialien und Wagen kam von den KFD Damscheid, die bereits im Jahre 2010  dem Geschäftsführer des Seniorenzentrums einen Scheck über 500,00 € überreichte.

Loreley-Seniorenzentrum Oberwesel

Hospitalgasse 10
55430 Oberwesel
Telefon:06744 712-810
Telefax:06744 712-811
Internet:http://www.loreley-seniorenzentrum.de

Loreley-Kliniken, Standort Oberwesel

Hospitalgasse 11
55430 Oberwesel
Telefon:06744 712-0
Telefax:06744 712-151
Internet:http://www.loreley-kliniken.de

Loreley-Kliniken, Standort St. Goar

Gründelbach 38
56329 St. Goar
Telefon:06741 800-0
Telefax:06741 800-167
Internet:http://www.loreley-kliniken.de

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Datenschutz.

Informationen zum Betreiber der Seite finden Sie in unserem Impressum.